Kniegelenk

Das Kniegelenk besteht aus mehreren Einzelknochen, dem Oberschenkelknochen, dem Schienbein, der Kniescheibe und dem Wadenbein. Der Aufbau des Kniegelenkes ist durch den Einfluss der einzelnen Gelenkkörper sehr komplex, die Stabilität wird im Wesentlichen durch kräftige Kapsel- und Bandstrukturen gewährleistet.

Häufige Erkrankungen des Kniegelenkes sind bereits im jungen Alter Verletzungen der Menisci, Bandverletzungen, Probleme, die durch anlagebedingte Fehlformen der Kniescheibe entstehen sowie krankhafte Veränderungen des Gelenkknorpels.

Diese Erkrankungen können zum Teil konservativ behandelt werden, häufig sind arthroskopische Gelenkeingriffe erforderlich, ein Großteil dieser Eingriffe kann durch unsere Praxis im Klinikum Neustadt auch ambulant durchgeführt werden.

Bei ausgeprägteren verschleißbedingten Erkrankungen des Kniegelenkes können umfangreiche operative Eingriffe erforderlich sein. Bei verschleißbedingten Veränderungen in Verbindung mit Achsenfehlstellungen können Korrekturen der Beinachse, z. B. durch eine Tibiakopfosteotomie, die normale Gelenkfunktion wieder herstellen. Bei ausgeprägten Arthrosen, die das gesamte Kniegelenk betreffen, ist dann schließlich ein Kunstgelenkersatz notwendig.

Seit Dezember 2010 werden durch unsere Praxis auch endoprothetische Eingriffe am Kniegelenk im Klinikum Neustadt durchgeführt.